Landkarten als Analysewerkzeug

Achtung, jetzt kommt wieder einmal ein Beitrag, der auf den ersten Blick ziemlich schräg daherkommt, aber lassen Sie ihn auf sich wirken. Ich denke, dass Folgendes beim Entwurf und bei der Strukturierung komplexer (Software-) Systeme sehr wertvoll ist. Ich habe in einem älteren Beitrag schon einmal beschrieben, wie die Form Einfluss auf den Inhalt hat […]

Mehr lesen »

RichSPEC – 1 Seite Spezifikation

Softwarespezifikationen sind oft langweilig. Diese konzentriert zu lesen ist eine Herausforderung. Folgende Form der Spezifkation ist dagegen übersichtlich, schnell erfassbar und sehr informativ: Natürlich kann man das von Hand in Microsoft Word erstellen, aber noch einfacher geht es mit dem RichSPEC Editor: Bei diesem hat man auch noch den Vorteil, dass man das XML-Format automatisiert […]

Mehr lesen »

T-Shirt Size Estimation

Das „Sizing“ von Features kann so einfach sein: S, M, L, XL, XXL  (vielen Dank Joel Semeniuk!) . Bei der Entwicklung eines Projektmanagement Tools könnte man z.B. folgende Features einordnen: Better Login-Dialog, S Task Manager Enhancements, M Outlook Integration, L  Task History, XL Export as PNG, M Da die Werte natürlich von Kleidergrößen geborgt wurden, […]

Mehr lesen »

Managing Technical Debt

Das Webinar Managing Technical Debt von Steve McConnel kann ich nur empfehlen. Gemeinhin wird Technical Debt ja von Entwicklern als „böse“ angesehen. McConnel analysiert jedoch ganz sachlich, wann Technical Debt Sinn macht und wann nicht. Technical Debt kann Sinn machen, z.B. um Time to Market zu verbessern um Startup-Kapital zu schützen um die Kosten zu […]

Mehr lesen »

Tech Cards

Tech Cards sind ein äußerst einfaches Mittel, um sein Wissen zu dokumentieren – und das ohne High-End-Semantic-Knowledge-System. Sinnvoll ist die Verwendung von Karteikarten. Wer nicht mehr weiß, was dieses Papierzeug ist – hier ein Bild davon, wenn man diese in einen Plastik-Behälter einsortiert: Und was schreibt man da drauf? Z.B. eine Technologie wie Google App […]

Mehr lesen »

Design Problem Chart

Das Design Problem Chart stellt als leichtgewichtiges und simples Werkzeug eine ideale Ergänzung zur klassischen Top-Down-Analyse dar. Die Top-Down-Analyse ist eine bewährte und zuverlässig eingesetzte Methode, in der Modelle in Untermodelle (und Untermodelle in weitere Untermodelle) zerteilt werden. Jede Ebene kann dabei unterschiedliche und jeweils passende Formalisierungsgrade besitzen und somit zur Verständlichkeit und Wartbarkeit beitragen. […]

Mehr lesen »